FARMHAUS-ALE 2019 mit Bergeller Kastanien

Farmhouse Ale 2019, gebraut mit geräuchten Bergeller Berg-Kastanien. Extra für uns gemahlen in der uralten Mühle in Promotogno. Die feine Süsse und elegante Rauchnote harmoniert wunderbar mit den Spezialmalzen. Das Aroma aus der obergärigen Ale-Hefe macht den Genuss perfekt. Ein Bier, welches man mit nicht verpassen darf! Am Herbstbierfest, kann man gratis probieren! Oder hier bestellen.

Kastanien, ein einfaches Nahrungsmittel, haben die Römer vor über 2000 Jahren aus den Mittelmeerländern und Türkei mitgebracht. Kastanien waren jahrhundertelang das Brot der Armen. Die markanten Kastanienwälder mit den zum Teil tausend Jahre alten Bäumen lieferten wertvolle Nahrung gratis. Man musste sie nur auflesen…

Kastanien im Bier ist eine alte Idee! Noch im 2. Weltkrieg streckten die Brauer die knappen Malzvorräte mit Kastanienmehl. Später „streckte“ man teures Malz mit billigem Kastanienmehl.

Kastanienbäume zählen zu den Buchengewächsen. Ihre Früchte enthalten viel Stärke und wenig Fett. Geerntet werden die Kastanien im Oktober. Man trocknet sie in Scheunen und Ställen und gibt dabei ein bisschen Rauch dazu. Schälen und Reinigen ist Familienarbeit und wird mit einem Fest verbunden. Gemahlen werden die harten, weiss-gelben getrockneten Kastanienkerne erst auf Auftrag, Im Bier dürfen sie nicht zu fein gemahlen werden, sonst verstopfen sie beim Läutern die Siebe. In der uralten Hammermühle wurden sie darum nur geschrotet und nicht gemahlen.

Die Mühle in Promotogno wird in der 10 Generation von Vittorio und Giulio Scartazzini geführt. Beide sind ausgebildete Mühlentechniker, die ihr Handwerk mit viel Erfahrung und Liebe ausüben.
Die Mühle mit ihren Transmissionen und Walzenstühlen ist ein „aktives Museum“. Brotmehle aus Bergweizen, Gerste, Dinkel, Roggen sind im Trend. Die kleine Mühle läuft rund ums Jahr.

Nebst den 120 Tonnen einheimisches Getreide sind 400-500 kg Bergeller Kastanien ein Nebenprodukt. Kastanienbrot, Kastanienteigwaren, Purée, Guetzll, Kuchen sind fast vergessene Köstlichkeiten. In der kleinen Bäckerei im Dorf staunt man was die Menschen alles aus ihren Kastanien machen. Kastaniengerichte sind zum Luxusprodukt mutiert…

Billigeres Kastanienmehl gäbe es zwar auch, aus Italien. Durch Zufall sind wir auf die Geschichte mit den Bergeller Kastanien gestossen. Die Leute bemühen sich um den Erhalt des Kastanienanbaus in den Berggebieten. Die uralte Kultur droht zu verschwinden – und damit die alten Kastanienwälder. Nur noch 500 Kilo werden im Bergell geerntet. Das ist ein Bruchteil der früheren Mengen, wo sich fast das ganze Tal von Kastanien ernährte.

Wir haben darum für einmal nicht nach dem Preis gefragt, sondern nach Geschmack, Geschichte, den Menschen dahinter und den inneren Werten. Geniessen Sie darum das exklusive PILGRIM Farmhause Ale mit der feinen Rauch- und Kastaniennote mit Bedacht. Und lassen Sie die Kraft der Bergeller Bergkastanien in Verbindung mit dem Klosterwasser auf sich wirken… zum Wohl!

Hier bestellen

Die alte Brücke über den Bergbach

Die Mühle an der Bondasca läuft mit Wasserkraft

Die Zeit ist hier stehen geblieben…

Hinterlasse einen Kommentar